Die Freiheit, den Mund aufzumachen (kartoniertes Buch)

Achtundvierzig Gedichte, WAT 411
ISBN/EAN: 9783803124111
Sprache: Deutsch
Umfang: 80 S.
Format (T/L/B): 0.5 x 19 x 12 cm
Einband: kartoniertes Buch
7,90 €
(inkl. MwSt.)
Nachfragen
In den Warenkorb
Fragen nach den Bedingungen der Freiheit. Fragen nach den Reden und Taten derjenigen, die die Würde des Menschen zitieren und den Ermessensspielraum meinen. Und Fragen an diejenigen, die immer schon alles gewusst haben. Befreiung von den großen Vorbildern Kein Geringerer als Leonardo da Vinci lehrt uns 'Wer immer nur Autoritäten zitiert macht zwar von seinem Gedächtnis Gebrauch doch nicht von seinem Verstand.' Prägt euch das endlich ein: Mit Leonardo los von den Autoritäten!
Erich Fried, geboren 1921 in Wien, floh 1938 nach London, wo er bis zu seinem Tod 1988 lebte. Wegen seines Gedichtbands 'und Vietnam und' (1966) zunächst heftig umstritten, wurde er spätestens mit den 'Liebesgedichten' (1979) zum meistgelesenen deutschsprachigen Lyriker seit Bertolt Brecht. Ausgezeichnet mit vielen Literaturpreisen und gewürdigt als >idealer Übersetzer< Shakespeares.